über uns

An die Zivilgesellschaft!

Über die letzten Jahre hinweg wurde die Regierungsbeteiligung der FPÖ immer wahrscheinlicher. Ein Wahlerfolg der Rechtsextremen reihte sich an den nächsten und nichts deutete darauf hin, dass der Aufstieg der FPÖ aufgehalten wird. Man gewöhnte sich schon fast an diese unheilvolle Perspektive. Als sich dies mit der Ankündigung von Neuwahlen vergegenwärtigte, waren wir von unserer eigenen Reaktion überrascht: Wir ertappten uns dabei möglichst wenig über die Bedrohung einer FPÖ-Regierung nachzudenken. Was wir immer befürchtet haben wird jetzt Gegenwart – und dennoch wollten wir es nicht wahrhaben.

Analyse

Um uns selbst und unsere Freunde_innen aus diesem Dornröschenschlaf zu wecken, verabredeten wir uns um zu diskutieren, was von einer Regierungsbeteiligung der FPÖ zu erwarten ist. Schnell wurde uns klar, dass es um mehr geht als nur um die FPÖ. Weltweit gewinnen Rechtsextreme an Boden. Donald Trump in den USA, der Ausstieg Großbritanniens aus der EU, die Wahlerfolge von Marine Le Pen in Frankreich, die AFD in Deutschland und nicht zuletzt der zunehmend autoritäre Kurs der Regierungen in Ungarn, Polen, Russland oder der Türkei zeigen klar in welche Richtung sich die Gesellschaft bewegt. Die Liste der Hiobsbotschaften ist lange – Zeitung lesen wird zur Tortur. Die Möglichkeit einer Regierungsbeteiligung der FPÖ ist nur die Spitze des Eisberges eines globalen Rechtsrucks. Wer von der FPÖ spricht, darf vom autoritären Umbau der Gesellschaft nicht schweigen.

Initiative

Die Ergebnisse unserer ersten Diskussion haben wir in einem Thesenpapier zusammengefasst. Dieses wurde von Freund_innenkreis zu Freund_innenkreis weitergereicht und schon bald war klar: daraus wollen wir mehr machen. Als „Initiative gegen den autoritären Umbau der Gesellschaft“ wollen wir zu einer möglichst breiten Diskussion unserer Thesen anregen. Wir sehen es dabei als Vorteil, dass wir keiner Partei oder Organisation zugehörig, sondern eine Initiative von Privatpersonen sind. Indem wir allen ein Thesenpapier zur Verfügung stellen, wollen wir nichts anderes bezwecken als über alle ideologischen Grabenkämpfe hinweg zur Diskussion anzuregen. Der aktuellen Situation ins Auge zu blicken bedeutet bereits die Ohnmacht zu durchbrechen. Die Analyse der Gegenwart ist der erste Schritt zum Widerstand.

Aktion

Jetzt ist es an euch zu entscheiden was ihr mit unseren Flyern und Plakaten anfangen wollt. Sie sind eine Einladung aktiv zu werden. Dazu gibt es viele verschiedene Möglichkeiten: Ladet eure Freund_innen ein die Thesen mit euch zu diskutieren! Verteilt sie weiter! Fordert sie auf das gleiche zu tun! Veranstaltet einen öffentlichen Diskussionsabend! Dafür könnten auch die Videokommentare nützlich sein, die ihr auf unserer Website findet. Hängt die Plakate an öffentlichen Orten auf und legt die Flyer aus. Helft uns die Thesen zu verbreiten, indem ihr sie auf Facebook teilt und unsere Seite liked. Geht am Tag der Regierungsangelobung auf die Straße, schließt euch bereits organisierten Demonstrationen an oder bereitet eigenständige Protestaktionen vor. Seid kreativ und widerständig! Unsere Initiative lebt von dem Glauben, dass es auch in Österreich viele Menschen gibt, die nicht alles einfach so hinnehmen. Es gibt viele Möglichkeiten aktiv zu werden und sich bewusst zu machen, was eine FPÖ Regierungsbeteiligung bedeuten kann.

Initiative gegen den autoritären Umbau der Gesellschaft, am 10.Oktober 2017
zehnthesen.info | facebook.com/10Thesen

Advertisements